Der heilige Monat Ramadanvon Mehdi Abbas Khalil



يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا كُتِبَ عَلَيْكُمُ الصِّيَامُ كَمَا كُتِبَ عَلَى الَّذِينَ مِنْ قَبْلِكُمْ لَعَلَّكُمْ تَتَّقُون

"O die ihr gläubig seid! Vorgeschrieben ist euch das Fasten, genauso wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch da waren, damit ihr fromm seid."
[Sure al-Baqara (2), Vers 183]

Dies ist ein eindeutiger Beweis für die Pflicht zum Fasten (im Fastenmonat Ramadan). Der heilige Monat Ramadan ist ein Monat der Gottesfürchtigkeit und der „Selbsterziehung“, dem so genannten Jihad an-Nafs (Kampf mit seinem eigenen Ego). Er wird auch als der große Jihad bezeichnet. In diesem gesegneten Monat, der auch Gottesmonat genannt wird, steht der Dialog mit Allah, dem Erhabenen, an erster Stelle. Fasten bedeutet nicht einfach nur auf Essen und Trinken zu verzichten, es bedeutet viel mehr. So zu sagen sollen wir auch mit den Augen und mit den Ohren fasten. Das heißt der Hunger und Durst allein macht das „richtige“ Fasten nicht aus, sondern sind da noch mehr Bedingungen. Es bedeutet sich von allem fern zu halten was Allah (swt) uns verboten hat. In der Ansprache vom heiligen Propheten Mohammad (ص) zum heiligen Monat Ramadan sagte er folgendes: „Oh ihr Menschen! Die Türen des Paradieses sind in diesem Monat offen, so bittet Allah, Euren Herrn, sie nicht vor euch zu verschließen. Die Türen des Feuers sind geschlossen, so bittet Allah, euren Herrn, sie nicht für euch zu öffnen. Die Teufel sind angekettet, so bittet Allah, euren Herrn, sie nicht auf euch loszulassen.“

Imam Amir-al Mu’mineen Ali ibn Abi Taleb (ع) fragte dann den Propheten (ص), was die beste Tat im heiligen Monat Ramadan sei. Er (ص) antwortete: „Oh Abu-l-Hassan! Die beste Handlung in diesem Monat besteht darin, sich von dem fernzuhalten, was Allah, erhaben und offenkundig ist Er, verboten hat.“

Der Gesandte Allahs (ص) sagte bezüglich des Monats Ramadan: „Ramadan verbrennt die Sünden und Fehler, wie das Feuer das Holz verbrennt.“ Deswegen liebe Geschwister, lasst uns dieses Geschenk Allahs (swt) annehmen und das Beste daraus machen, und es nicht an uns einfach vorbeiziehen lassen. Allah, der Erhabene sagt: Das Fasten ist für Mich und Ich gebe die Belohnung dafür. Also liebe Geschwister lasst uns diesen heiligen Monat nutzen, um uns selber zu trainieren, dass wir nach dem gesegneten Monat Ramadan immer noch so weiterleben, nämlich mit unserer „Selbsterziehung“. Zwar hört vielleicht das eigentliche Pflichtfasten an sich auf, nämlich dem Enthalten von Essen und Trinken, jedoch der „große Jihad“ (Jihad an-Nafs) hört nie auf. Deswegen lasst uns den heiligen Monat Ramadan als (erneutes) Training dafür sehen, indem wir immer die Perfektion, die Vollkommenheit zu erreichen als höchstes Ziel vor Augen haben. Somit werden wir inchallah den heiligsten aller Monate in Gottesdienst verbringen und werden es uns so in uns hinein prägen, dass wir die folgenden Monate und Jahre weiter in Gottesfurcht verbringen, denn „Nur mit dem Gedanken an Allah beruhigen sich die Herzen.“ (Quran 13:28). 

Im gesegneten Monat Ramadan ist den Überlieferungen (ahadith) zufolge, das Atmen wie Tasbih und der Schlaf wie Gottesdienst. Deswegen liebe Geschwister, wie werden dann unsere Gebete, Quranrezitationen, Bittgebete etc. von Allah (swt) angesehen?! Daran sehen wir doch die Allbarmherzigkeit des einzigen Gottes, dem Herrn der Welten, Allah, geheiligt sei Sein Name.

(Anmerkung: Die einzelnen Fastenvorschriften sind bitte den renommierten Risalat zu entnehmen.)

Hier sind ein paar kleine Anregungen, bzw. was man im gesegneten, heiligen Monat Ramadan machen kann (wie z.B. Gebete, Bittgebete etc):

Was empfohlen ist jede Nacht (d.h. bis vor der Morgendämmerung) des heiligen Monats Ramadan zu machen:

·         Der heilige Prophet Mohammad (ص) hat den Gläubigen geraten vor der Morgendämmerung aufzustehen, d.h. bevor man mit dem regulären Fasten anfängt, um eine Kleinigkeit zu essen.



1 2 3 4 5 next