Die Liebe zu Ahl-ul-Bait



6. Die Liebe zu Ahl-ul-Bait :

Währenddessen hatte Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) Hadschiz nach Kufa verlassen, bis er zu einer Wasserstelle kam. Dort war Abd-Allah ibn Muti Al-Adawi, der dort verweilte. Als er Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) sah, erhob er sich ihm zu Ehren und sagte zu ihm:

-"Bei meinem Vater und meiner Mutter, O Sohn des Gesandten Allahs, was führt dich hierher?" Er führte sein Reittier voran und half ihm bei Absteigen. Imam Hussain (Friede sei mit ihm ) sagte:
-"Nach dem Tode Muawiyas, haben die Iraker mir geschrieben und mich zu ihnen gerufen."
-"Ich möchte dich, O Sohn des Gesandten Allahs, an Allah und die Heiligkeit des Islams in deiner Person erinnern, damit sie nicht geschändet wird. Ich beschwöre dich bei Allah die Heiligkeit der Quraisch in deiner Familie zu bedenken. Bei Allah, wenn du verlangst, was in den Händen der Banu Umayya ist, dann werden sie dich töten, und wenn sie dich töten, dann werden sie nie mehr irgend jemanden nach dir respektieren. Bei Allah, es ist die Heiligkeit des Islam, die durch deine Ermordung geschändet werden wird, die Heiligkeit der Quraisch und die Heiligkeit der Araber. Tu es nicht, geh nicht nach Kufa, setze dich nicht den Banu Umayya aus." Doch Imam Hussain (Friede sei mit ihm ) weigerte sich und bestand darauf, seine Reise fortzusetzen mit dem Satz :
-"Gott will mich blutüberstömt sehen".

Suhair ibn Al-Qain

Eine Gruppe der Fazara und Badschila erzählte folgendes:
"Wir waren bei Suhair ibn Al-Qain Al-Badschali, als wir aus Mekka kamen. Wir hatten den gleichen Weg mir Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ), und wir haben es so geplant, dass sich unsere Karawanne in Bewegung setzt, wenn Imam Hussains Krawanne halt macht, und wir haben halt gemacht als wir sahen, dass sich Imam Hussains Krawanne in Bewegung war. Dennoch, mußten wir an einem Rastplatz halten, wo die Karawanne Imam Hussains schon halt gemacht hat. Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) hielt auf der einen Seite der Wasserquelle an, und wir auf der anderen. Als wir saßen und unsere Mahlzeit zu uns nahmen, nahte ein Botschafter Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) grüßte uns und trat ein in unser Lager. 'Suhair ibn Al-Qain, Abu Abd-Allah Imam Hussain ruft dich zu ihm.' Jeder von uns ließ fallen, was sich in seiner Hand befand, und verharrten ganz still in einer Stellung , als ob Vögel auf unseren Köpfen wären (*).'Allah ist erhaben' sagte Suhairs Frau zu ihm, 'hat der Sohn des Gesandten Allahs nach dir geschickt, und du gehst nicht zu ihm? Wenn du zu ihm gehen würdest, dann würdest du erst hören, was er sagt, dann könntest du wieder gehen.' Suhair ibn Al-Qain ging zu ihm hin, und es dauerte nicht lange, bis er kam und ankündigte, dass er in Richtung Kufa reisen würde. Er ordnete an, dass sein Zelt abgebrochen werden sollte, und ließ sich sein Gepäck, Reittiere und Proviant bringen. Sein Zelt wurde abgebrochen und zum Lager Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) gebracht. Dann sagte er zu seiner Frau:

-'Gehe zurück zu deiner Familie, ich möchte, dass dir meinetwegen nichts als Gutes widerfährt.'
-"Was wird mit dir passieren, Suhair" fragte sie erstaunt.
-"Ich werde für Imam Hussain kämpfen und sterben" sagte Suhair.
Seine Frau sagte ihm mit weinender Stimme
-"Du willst den männlichen Nachfahren des Propheten mit deinem Blut zu Seite stehen, und ich darf das Leid der Töchter des Propheten nicht mit meinen Tränen lindern ?." und fügte hinzu "Ist das Gerecht ?. Was werde ich Fatima Al-Zahraa ( Friede sei mit ihm ) am Gerichtstag sagen ?. "
-Suhair kämpfte mit seinen Gefühlen und vermied es tapfer, dass auch eine Träne aus seinen Augen sprang, als seine Frau Fatime Al-Zahraa ( Friede sei mit ihm ) erwähnt,
-"Ja, ich bin einverstanden, dass du mitkommst, wenn Imam Hussain auch damit einverstanden ist". Er ging raus zu seinen Gefährten und sagte:
-'Jedem von euch steht es frei, mit mir zu Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) zu kommen oder zu seiner Familie zurückzukeheren" Als sie aber nach seinem Sinneswandel gefragt haben sagte er :
-"Ich werde euch von einem Ereignis erzählen: Wir machten einen Kriegszug in Persien, und Allah bescherte uns den Sieg und wir machten reichlich Beute. Salman Al-Farsi ( Möge Allah mit ihm zufrieden sein ) sagte zu uns:
-'Freut ihr euch über den Sieg, den Allah euch hat zuteil werden lassen und die Beute, die ihr gemachte habt?'
-'Ja,' erwiderten wir.
-'Dann, wenn ihr den Herrn der jungen Männer des Paradies von der Familie Mohammeds ( Gottes Gebet über ihn und seine Familie ) trefft, dann seid ihr noch glücklicher mit ihm in den Kampf zu ziehen, als ihr jetzt über die Beute seid, die ihr heute gemacht habt.' Was mich betrifft, so bete ich, dass Allah mit euch sei."

Er blieb bei Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ), bis er Märtyrer [schahid] wurde (möge Allah ihm gnädig sein).

Die Nachricht vom Tode Muslims ( Möge Allah mit ihm zufrieden sein ).

Abd-Allah ibn Sulaiman und Al-Mundhir ibn Al-Muschmaill, beide von Al-Asad, überlieferten folgendes:
Wir sind Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) hinterher geritten, nachdem wir von der Ermordung Muslims gehört haben und wir holten ihn ein an einer Wasserstelle. Wir grüßten ihn. Er erwiderte unseren Gruß.

-'Möge Allah dir gnädig sein,' sagten wir, 'wir haben Neuigkeiten für dich, wenn du willst, sagen wir es dir öffentlich, und wenn du es wünschst, im Geheimen.' Er schaute seine Gefährten an, dann sagte er:
-'Es gibt vor diesen Männern nichts zu verbergen.'
-'Hast du den Reiter gesehen, der nahe an dir dran war, gestern abend?,' fragten wir.
-'Ja,' antwortete er, ‚ich wollte ihn nach etwas fragen'.
-'Bei Allah, wir haben die Nachricht für dich von ihm geholt und dir seine Befragung erspart', antworteten wir, 'er ist ein Mann von uns (d.h. von ihrem Stamm), mit vernünftigen Ansichten, Aufrichtigkeit und Verstand, und er hat uns erzählt, dass er erst aus Kufa ausgereist war, als Muslim ibn Aqil und Hani ibn Urwa getötet worden waren, und dass er sah, wie sie an ihren Füßen über den Marktplatz geschleift wurden.'
-'Allahs sind wir, und zu Ihm kehren wir zurück, möge Allah ihnen gnädig sein,' und er wiederholte dies mehrmals.
Dann rief er Muslims 4-jährige Tochter Hamida zu sich und setzte sie in seinen Schoß und streichelte ihr Haar, während er weinte. Hamida hat das bemerkt und wußte sofort, das was passiert war. Hamida sagte
-"O Onkel, du behandelst mich wie die Waisenkinder, Ist was passiert?"

Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ) ließ seine Tränen lauf und trug sie in das Zelt der Frauen, die darüber verwundert waren. Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) sagte sofort "Adhim Allah lakum Al Ager Be Muslim" "Allah möge euch unermessliches Lohn für den Verlust Muslims geben ". Die Frauen scharten sich um Muslims Frau und Tochter und trösteten sie mit ihren Tränen.



1 next