Habib ibn Mudthahir kam heran und sagte



13. Habib ibn Mudthahir kam heran und sagte:

"Muslim, dein Tod ist für mich schwer zu ertragen, doch ich bringe dir die frohen Botschaft des Himmels wohin du gehen wirst."
"Möge Allah dir auch die frohe Botschaft bringen," erwiderte Muslim mit schwacher Stimme."

Habib antwortete:

"Wenn ich nicht wüßte, dass ich dir bald folgen werde, würde ich gerne deine letzte Wille erfüllen und dein Tastementvollstreker sein." Muslim hob seine Hand und zeigte mit seinem Finger auf Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) und sagte :
"Meine letzte Wille ist, dass du ihn mit deinem Leben verteidigst.".
"Tue ich bei Allah" erwiederte Habib mit weinender Stimme.

Die Angriffswellen setzten sich fort. Die Angreifer, die mit Gewalt für diesen Krieg mobilisiert wurden, kämpften ohne Überzeugung und waren schon innerlich niederlegen. Schimr ibn Dhi Al-Dschawschan attackierte mit seinen linken Flügel Imam Hussains (Friede sei mit ihm ) linken Flügel, aber sie blieben gegen sie standhaft und wehrten sie mit ihren Speeren ab. Imam Hussain und seine Anhänger wurden von allen Seiten angegriffen, aber diese kämpften aus Überzeugung und blieben hart. Dann begann ihre Kavallerie den Angriff, und obwohl sie nur zweiunddreißig Reiter waren, griffen sie keine Seite der kufitischen Kavallerie an, ohne sie in die Flucht zu schlagen. Als Urwa ibn Qais das sah - er war der Befehlshaber über die kufitische Kavallerie - schickte er folgende Meldung an Umar ibn Saad: "Siehst du nicht, was meine Kavallerie von dieser geringen Anzahl von Reitern einstecken muss? Schicke die Fußtruppen und die Bogenschützen gegen sie." Umar ibn Saad befahl die Bogenschützen, unterstützend einzugreifen. Das Pferd Al-Hurrs ibn Yazid wurde lahmgeschossen. Er stieg ab und rief: "Ihr habt zwar mein Pferd lahmgeschossen, doch ich bin der Sohn der Freiheit und ich bin mutiger als ein Löwe." Er schlug mit seinem Schwert gegen sie, aber eine große Anzahl Soldaten griff ihn an und schlugen ihn nieder. Ayyub ibn Musarrih und ein anderer der kufitischen Reiter waren an seiner Ermordung beteiligt.

Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) ging zu ihm und sagte : "Du bist wirklich Hurr (arabisch : frei ), wie deine Mutter dich genannt hat. Du bist Hurr in Diesseits und Hurr in Jenseits". Die Anhänger Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) kämpften weiterhin tapfer gegen den Feind, bis es Mittag wurde. Als Al-Hoccein ibn Numair, der Kommandeur der Bogenschützen, die Standhaftigkeit von Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) Anhängern sah, rückte er mit fünfhundert Bogenschützen gegen sie vor und sie beschossen die Gefährten Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) mit Pfeilen. Sie schossen so lange auf sie, bis sie die meisten ihrer Pferde lahmgeschossen hatten und die meisten Männer verwundet hatten. Dann marschierten sie gegen sie, und eine erbitterte Schlacht wurde für einige Zeit ausgefochten. Schimr ibn Dhi Al-Dschawschan griff sie auch mit seinen Anhängern an, jedoch Suhair ibn Al-Qain und zehn Anhänger Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) konterten den Angriff und trieben sie von den Zelten weg. Schimr ibn Dhi Al-Dschawschan griff sie wiederum an, doch einige seiner Männer waren getötet worden, und die restlichen hatten sich auf ihre Positionen zurückgezogen. Die Anzahl der Getöteten unter den Anhängern Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) war aufgrund ihrer geringen Zahl offensichtlich, während die derjenigen unter Umar ibn Saads Anhängern nicht so offenbar wurde, weil sie so viele waren. Die Schlacht ging unerbittlich und hitzig weiter. Die Anzahl der Getöteten und Verletzten unter den Anhängern Abu Abd-Allah Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) stieg an, bis die Sonne sich zu neigen begann nach ihrem Mittagshöchststand. Abu Thumame AS-Sidawi ging zu Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) und sagte : "Ich glaube, dass mein Tod durch die Hände dieser Leute nah gekommen ist, und die Zeit für das Mittagsgebt ist gerade angebrochen, und Ich möchte vor meinem Ableben dieses Gebet mit dir verrichten, denn Allah weiß, dass ich das gemeinsame Gebet hinter dir liebe". Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) schaute die Sonne an und sagte : "Ja Du hast recht, Die Zeit für das Mittagsgebet hat gerade begonnen. Allah möge dich mit den betenden zusammenbringen ".Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) und seine Gefährten verrichteten das Notgebet. Als die Feinde dies sahen, versuchten einige Bogenschützen, Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) während des Gebets zu treffen. Einer seiner Anhänger stellte sich jedoch vor ihm und fing die Pfeile mit seinem Körper auf.

Hanthala ibn Sad Al-Schibani erschien vor Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) und rief: "Ihr Leute Kufas," dann rezitierte er folgenden Vers:

"*O mein Volk, ich fürchte für euch Gleiches, was den Verbündeten, * Gleiches, was dem Volke Noahs und den Àd und den Thamüd und denen nach ihnen widerfuhr. Und Allah will keine Ungerechtigkeit gegen die Diener. * O mein Volk, ich fürchte für euch den Tag der gegenseitigen Hilferufe. (Sure 40 Der Gläubige Vers. 30-32)

"O mein Volk, ich fürchte für euch das gleiche, was den Völkern widerfuhr, die die Propheten verleugneten. O mein Volk, ich fürchte für euch den Tag der gegenseitigen Hilferufe". O Leute, tötet Hussain nicht, denn Allah wird euch durch eine Strafe vernichten. Wer eine Lüge ersinnt, der wird eine Enttäuschung erleben". Er trat vor und kämpfte, bis er Märtyrer wurde, möge Allah ihm Barmherzigkeit erweisen.

Danach erschien Schawdhab, der Sklave von Schakir und sagte : "Gegrüßt seist du, Abu Abd-Allah, und möge Allah Seine Gnade und Segnungen für dich anhäufen." Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) sagte zu ihm : "Du hast uns gezwungenermaßen gefolgt. Du bist jetzt frei und kannst gehen." Schawdhab weinte bitter und sagte : "Ich möchte im Jenseits eine höhere Stellung bekommen und will mich für dich opfern". Er kämpfte, bis er Märtyrer wurde, möge Allah ihm barmherzig sein. Dann kam Abis ibn Schabib Al-Schakiri. Er grüßte Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) und kämpfte, bis er den Märtyrertod fand. Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) Anhänger traten Mann für Mann vor, bis Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) nur noch seine Familienmitglieder geblieben waren.

Sein Sohn Ali ibn Al-Hussain ( Friede sei mit ihm ) war der nächste, der zum Kampf vortrat. Seine Mutter war Laila, die Tochter Abu Murras ibn Urwa ibn Mas'du Al-Thaqafi. Ali Ibn Al-Hussain war einer der gutaussehendsten Männer jener Zeit. Er ähnelte von seinem Aussehen seinem Großvater ( Allahs Gebet mit ihm und seine Familie ). An jenem Tage war er erst neunzehn Jahre alt. Er attackierte den Feind und rief: "Ich bin Ali ibn Al-Hussain Ibn Ali. Bei dem Hause Allahs, wir stehen dem Propheten am nächsten. Bei Allah, der Sohn einer schändlichen Frau wird uns nicht regieren. Ich werde mein Schwert für die Verteidigung meines Vaters führen. Ich werde kämpfen mit dem Schwertschlag eines Haschemiten, eines Quraischiten." Er wiederholte dies mehrmals, und die Kufiten hatten Angst, ihn zu töten. Dann erblickte ihn Murre ibn Munqidh Al-Abdi. Er sagte: "Mögen die Sünden der Wüstenaraber auf mich lasten, wenn er an mir vorbeigeht und das gleiche macht wie eben, und ich ihn dann nicht seiner Mutter wegnehme (d.h. ihn töte)." Ali ibn Al-Hussain ( Friede sei mit ihm ) Griff weiterhin den Feind an, wie er es bereits getan hatte, doch dann stürzte sich Murre ibn Munqidh auf ihn und stach ihn nieder. Sein Pferd war am Kopf verletzt worden und trug ihn in das gegenerische Lager. Er wurde niedergeschlagen, und die Feinde fielen über ihn her und stachen mit ihren Schwertern auf ihn ein. Imam Hussain ( Friede sei mit ihm ) ging zu ihm hin, bis er über ihm stand, und sagte: "Möge Allah diejenigen töten, die dich getötet haben, mein Sohn. Wie schamlos sind sie gegen den Barmherzigen, indem sie die Heiligkeit der Familie des Gesandten Allahs ( Gottes Gebet über ihn und seine Familie ) schänden." Seine Augen füllten sich mit Tränen, seine Beine konnten ihn nicht mehr tragen und er sagte: "Nach dir wird es nur noch Dunkel auf der Welt erscheinen." Er rief die verbliebenen jungen Männer der Haschimiten um Ali auf ein Tuch zu tragen, da seine Körperteile nur lose aneinander hafteten. Sie trugen ihn fort und legten ihn in dem Zelt, in dem die Märtyrer aufgebahrt wurden.



1 2 next