Antworten auf Rechtsfragen 4



F. 901: Ich habe ein halbfertiges Haus in einer Stadt, und ich brauche dieses (Haus) nicht (für mich selbst), da ich in einem staatlichen Haus wohne. Und ich möchte dieses (Haus) verkaufen und mit dem Verkaufsbetrag ein Auto für persönliche Zwecke kaufen. Ist für den Verkaufsbetrag (des Hauses) Chums zu entrichten?

A: Wenn das erwähnte Haus vom Gewinn der Einnahmen des Jahres während dieses (Jahres) als Bedarf und für das Bewohnen gebaut oder gekauft wurde, dann ist keine Chums für ihren Verkaufsbetrag zu entrichten, wenn dann dieses (Geld) während des Verkaufsjahres für den Bedarf ausgegeben wird. Ansonsten muß als Vorsichtsmaßnahme Chums dafür gezahlt werden.

F. 902: Ich habe für mein (von mir) bewohntes Haus mehrere Profil-Türen gekauft. Aber nach zwei Jahren habe ich diese verkauft, weil sie mir nicht gefallen haben. Ihren Verkaufsbetrag habe ich auf das Konto eines Aluminium-Betriebes eingezahlt, damit sie mir Aluminium-Türen anstelle der verkauften Türen für denselben Betrag herstellen. Ist für dieses Geld Chums zu entrichten?

A: Wenn der Verkaufsbetrag der Türen der dargestellten Frage im selben Jahr des Verkaufs für den Kauf von (anderen) Wohnungstüren ausgegeben wird, dann ist dafür keine Chums zu entrichten.

F. 903: Ich habe 100.000 Tuman bei einer Gesellschaft eingezahlt, damit ich in Zukunft ein Grundstück zum Bewohnen bekomme. Jetzt ist seit (der Einzahlung von) dem Betrag ein Jahr vergangen. Allerdings gehört mir (nur) ein Teil von diesem Betrag, und den anderen Teil hatte ich als Kredit erhalten. Und ich habe einen Teil von diesem Kredit (bereits) zurückgezahlt. Ist dann dafür oder für irgendeinen Betrag (davon) Chums zu entrichten?

A: Wenn für den Erhalt des Grundstücks zum Bau der benötigten Wohnung die Einzahlung von einem Teil von dessen Preis im Voraus erforderlich ist, dann obliegt Ihnen keine Chums für die Beträge, die Sie dafür gezahlt haben, auch wenn diese von den Gewinnen der Einnahmen sind.

F. 904: Jemand hat sein Haus verkauft und den Erlös auf der Bank angelegt, um aus dessen Gewinn Nutzen zu ziehen. Dann ist das Ende seines Finanzjahres eingetroffen. Wie ist das zu beurteilen? Wie ist es zu beurteilen, wenn er dieses Geld bis zu dem Tag spart, an dem er ein (neues) Haus kauft?

A: Wenn das Haus vom Gewinn der Einnahmen des Finanzjahres und währenddessen gebaut oder gekauft wurde, um darin zu wohnen oder zur Deckung des Bedarfs, dann ist dafür (nach dem Verkauf) keine Chums zu entrichten, sofern dessen Verkaufspreis im selben Chums-Jahr für den Bedarf davon (vom Jahr) ausgegeben wird. Ansonsten muß man als Vorsichtsmaßnahme dessen Chums zahlen.

F. 905: 1. Ist für das Geld, das jemand als Deponat für ein Haus gezahlt hat, Chums zu entrichten? 2. Ist für das gesparte Geld, das ratenweise für den Kauf eines Hauses oder Autos angesammelt wird, Chums zu entrichten?

A: Wenn das Geld, das für den Kauf des Lebensbedarfs gespart wurde, vom Gewinn der Einnahmen stammt und sein Chums-Jahr für ihn abgelaufen ist, dann ist dafür Chums zu entrichten. Aber für das Geld, das man vom Gewinn der Einnahmen dem Eigentümer des Hauses leihweise (z.B. als Deponat) gezahlt hat, ist keine Chums zu zahlen, bis man es vom Ausleiher zurückbekommen hat.



1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 next